Zusammen mit der neuen 690 SMC R beweist KTM mit der Enduro R das Commitment zum Einzylinder-Konzept. Euro5-konform und mit mehreren Updates geht es weiter in 2021.

Die härtesten und längsten Schotterpisten der Welt soll die neue 690 Enduro R laut KTM unsicher machen. Vieles ist gleichgeblieben, an manchen Stellen wurde aber nachgeschärft.

  • KTM_690_Enduro_R_2021_001
  • KTM_690_Enduro_R_2021_003
  • KTM_690_Enduro_R_2021_004
  • KTM_690_Enduro_R_2021_005
  • KTM_690_Enduro_R_2021_006
  • KTM_690_Enduro_R_2021_008

Alte Stärken und kleine Updates

Vor zwei Jahren wurde die letzte 690 Enduro R vorgestellt. Die großen Neuerungen von damals, wie das einstellbare und schräglagenabhängig regelnde Kurven- und Offroad-ABS, sind auch 2021 mit an Bord. Neben den alten Stärken, wie dem WP XPLOR-Fahrwerk, und dem neu homologierten, doch sonst mit 74 PS und 73,5 Nm gleich starkem Motor, drehen sich das 2021 Update vor allem um die elektronischen Features. Ein neues Dashboard mit eigener ABS-Taste soll das Verstellen des ABS einfacher machen. Außerdem wird nun der eingelegte Gang und die Drehzahl angezeigt.

KTM 690 Enduro R 2021 - jede Menge Fahrmodi & ABS-Modi

Bei den Fahrmodi selbst wurde auch noch Hand angelegt. Um die Alltagstauglichkeit des Bikes zu verbessern, hat KTM die mittels des Schalters am Lenker gesteuerten Fahrmodi verfeinert: Der STREET-Fahrmodus aktiviert nun das 2-Kanal-ABS sowohl am Vorder- als auch am Hinterrad. Im OFFROAD-Modus wird die ABS-Funktion am Hinterrad deaktiviert, damit man im Gelände ein besseres Bremsgefühl hat. Das ABS selbst profitiert von einem neuen Modulator, um die Bremskraft besser zu dosieren, was auch bedeutet, dass es jetzt während der Fahrt aktiviert werden kann.